Bock auf Pasta? So stellst du Nudeln einfach selber her!

Inzwischen auch ein Standardgericht in deutschen Küchen: Nudeln. Meine Lösung, um hier Verpackung und etwas Geld zu sparen ist Nudeln selber machen! – Wenige Zutaten und so lecker!

 

Keine Nudeln ohne Plastik?

Leider werden Plastikverweigerer selbst bei akribischem Suchen in kaum einem Markt fündig. Einziger Kompromiss (den anscheinend auch viele Zero-Wasteler eingehen) sind Nudeln im Pappkarton mit Kunststoff-Sichtfenster. Diese sind allerdings dafür, dass sie nichtmal bio sind, recht teuer. Das war für mich sehr enttäuschend. Zwar kam ich auch alle paar Wochen mal an einem Unverpackt-Laden vorbei, aber für die Mengen, die wir nomalerweise an Nudeln verspeisen, zerren die guten Bionudeln doch am Geldbeutel.

 

Meine Alternative – Nudeln selber machen!

Deshalb habe ich mich in Sachen Nudeln darauf konzentriert, diese selbst herzustellen – dann auch in etwas größerer Menge, da es schon ca. 2-3 Stunden in Anspruch nimmt. Dafür kann man danach richtig stolz auf sich sein, weil man eben keine unnötige Plastiktüte hat kaufen müssen.

Viele von euch haben bestimmt auch schon Nudeln selbst gemacht. Glaubt ihr nicht? Was sind denn dann Spätzle? Genau! Nudeln. 😉 Nur, dass wir für unsere Nudeln hier einen trockeneren Teig brauchen. Wenn man je zur Hälfte Mehl und Hartweizengries verwendet, klebt der Teig weniger aneinander. Ich habe bisher mit beiden Varianten gute Ergebnisse erzielt.

Für Interessierte habe ich hier auch mein liebstes Spätzle-Rezept aufgeführt. 🙂

 

Die ideale Nudelmaschine

Was einem beim Nudeln selber machen ungeheuer die Arbeit erleichtert, ist eine Nudelmaschine. Diese macht es möglich, den Teig besondern dünn zu walzen. Wer seine Nudeln gern sowieso etwas dicker und bissfester mag, kommt sicher auch ohne Nudelmaschine aus. Die Nudeln sollten dann etwas länger kochen, schmecken aber auch superlecker!

Es gibt elektrische und manuelle Nudelmaschinen.Nudelmaschine Emide Nr. 3 Nudeln selber machen

Die neuen Modelle sind meistens elektrisch, dadurch sparst du dir die Kurbelei und bist vielleicht schneller fertig. Allerdings sollte an deinem Arbeitsplatz dann auch eine Steckdose in Reichweite sein. Im Vergleich zur manuellen Maschine kann bei einer elektrischen auch mal was an der Elektronik kaputt gehen. Beim Arbeiten mit Kindern ist Vorsicht geboten, da die Maschine auch mal läuft, wenn gerade kein Erwachsener hinschaut.

Manuelle Nudelmaschinen haben meistens eine Handkurbel, die beim Walzen ständig gedreht werden muss. Die ganze Nudelherstellung dauert dadurch etwas länger und kostet etwas Armkraft. Von der Arbeitsplatzwahl her ist man jedoch frei und kommt auch ohne Stromanschluss aus. Da keine Elektrik vorhanden ist, kann diese nicht kaputt gehen. Kleine Defekte an der Maschine kann man oft selbst beheben z.B. durch ein paar Tropfen Öl zum Schmieren oder mit einfachem Werkzeug. Für das Arbeiten mit Kindern empfehle ich ebenfalls eine manuelle Maschine, da die Gefahr von gequetschten Fingerchen in der Walze vermindert wird. (Diese Argumente sind kann man nahezu 1:1 auf Brotschneidemaschinen übertragen. 😉 Ich bin hier auch kein Fan von den elektrischen „Monstern“.)

Walzen mit dem Nudelholz ist auch möglich. Hier muss der Teig mit viel Druck bearbeitet werden bis er die gwünschte Stärke erreicht hat. Danach schneidet man Nudelstreifen oder stanzt z.B. mit Plätzchenförmchen Nudeln aus.

Ich habe mir eine gebrauchte ca. 60 Jahre alte Kurbelmaschine mit Messingwalzen gebraucht gekauft und hoffe, sie hält noch viele Jahre!

 

Grundrezept Nudeln

Zutaten

  • 400g Weizenmehl, oder für festere Nudeln: 200g Weizenmehl, 200g Hartweizengries
  • 4 Eier
  • 180ml Wasser
  • 2 EL Olivenöl

 

  • Schüssel
  • Rührgerät mit Kenthaken
  • Geschirrtuch

 

Das Salz muss man bei bestimmten Nudelmaschinen wie meiner vorerst weglassen. Es wird dann umso mehr Salz ins Nudelwasser gegeben. Lest am besten selbst einmal nach, ob eure Maschine Salz im Teig verträgt.

 

Herstellen deiner Nudeln

Gib das Mehl in eine Schüssel und drücke in die Mitte eine Mulde.

Gib Olivenöl und Wasser hinein.

Zuerst vermengst du mit einer Gabel die Flüssigkeiten mit dem Mehl. Danach verknetest du die Messe mit den Knethaken deines Mixers zu einem festen Nudelteig.

Die Schüssle mit dem Teig nun mit einem feuchten Geschirrtuch abdecken und bei Raumtemperatur eine halbe Stunde ruhen lassen.

Nun hast du deinen Nudelteig, den du nach Belieben verarbeiten kannst! Hier einige Impressionen meiner Nudelherstellung:

 

 

Zusammenbauen der Maschine – Einhängen der Kurbel
Stellschrauben für die Einstellung der Walzen-Abstände
Walzen-Einstellung für verschieden dicke Teigbahnen
Stücke vom Teig abteilen und einmehlen
Walzen der Teigbahnen, erst etwas dicker, dann noch einmal dünner
gewalzte Teigbahnen, für die Bandnudeln in kleinere Stücke teilen
Abdecken der Spaghetti-Walze, denn wir wollen Bandnudeln haben
aus „Teigbähnchen“ werden Bandnudeln gewalzt
Löcher im Teig? Kein Problem! – Einmal falten und nochmal durchwalzen.
…und zum Trocknen auf einem Blech verteilen (2 Tage trocknen), oder gleich kochen. bandnudeln selber machen und trocknen Guten Appetit! 🙂

Wie gefällt dir das Rezept? Möchtest du auch mal Nudeln selber machen? Schreib mir deine Meinung in die Kommentare! Ich freu mich!

 

nudeln selber machen topf löffel kochen rezept

 

Tipp/Hinweis

Das Weizenmehl kannst du durch beliebige Mengen anderes Mehl ersetzen. Bei Dinkelmehl darauf achten, den Teig nicht zu lange zu kneten, da der Teig sonst zu weich wird!

Als vegane Alternative können die Eier einfach weggelassen werden!

Ist der Teig zu feucht, etwas Mehl hinzugeben; ist er zu trocken, etwas Wasser hinzutröpfeln.

 

Verpackungsinfo

Mehl – 5kg-Sack von einer Mühle um die Ecke

Eier – von einem Hofverkauf um die Ecke

Wasser – aus dem Wasserhahn

Salz – unverpackt aus dem Unverpackt laden

 

Spätzle-Rezept

Zutaten

  • 500g Weizenmehl
  • 5 Eier
  • 150ml Wasser
  • Prise Salz

 

  • Schüssel
  • Rührgerät mit Kenthaken
  • Spätzlereibe

Alle Zutaten mit den Kenthaken des Rührgeräts zu einem geschmeidigen Teig vermengen. Der Teig soll schwerreißend vom Löffel fallen!

Bringe einen Topf mit Wasser zum Kochen und salze es gut.

Reibe den Teig mit der Spätzlereibe direkt ins kochende Wasser. Sobald die Nudeln hochschwimmen, kann man sie abschöpfen. Verfahre so mit dem ganzen Teig.

Zu den Spätzle passt super eine sahnige Sauce z.B. mit frischem Pilzen, aber auch knusprig geröstete Zwiebelringe!

 

Guten Appetit! 🙂

Tipp/Hinweis

Du kannst die Spätzle auch ohne Spätzlereibe machen. Gib etwas Teig auf ein Brettchen und schabe mit der stumpfen Seite eines Messers oder einem Teigschaber kleine „Würmchen“ direkt in den Topf hinein.

 

Verpackungsinfo

wie oben.

 

Julia von O-Müll

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere