Ruck-Zuck-Pommes selber machen

Es ist das Fastfood schlechthin und auch noch vegan – Pommes! Kartoffeln zählen zu den Lebensmitteln, die ich immer essen kann. 🙂 Kartoffelauflauf, Kartoffelpuffer… Ich bin einfach ein Kartoffelfreak! Ohne Plastikverpackung sind frische Pommes schnell selbst zubereitet und schmecken viel besser als die aus dem Tiefkühlregal! Hier ist mein Rezept zum Pommes selber machen.

Zutaten

  • 1 – 1,5 kg Kartoffeln
  • 6 EL Öl
  • Paprika edelsüß
  • Salz

Utensilien

  • Schüssel
  • ggf. Hobel für dicke Scheiben
  • ggf. Backmatte

 

Pommes selber machen – so gehts!

Zu Beginn wäschst du alle Reste Erde von den Kartoffeln ab und putzt diese ab (Ich nehme hierfür einen Luffa-Schwamm). Die Schale lasse ich normalerweise dran, außer die Kartoffeln haben viele grüne Stellen (wie an dem Tag, an dem ich dieses Rezept fotografisch festgehalten habe).

Nun hobelst du alle Kartoffeln mit dem Hobel in etwa 1cm dicke Scheiben, oder du schneidest sie mit einem Küchenmesser. Die Scheiben teilst du noch einmal in etwa 1cm dicke Streifen.

Jetzt schaltest du den Backofen auf 200°C Ober-/Unterhitze ein.

Schnapp dir nun eine Schüssel und gib etwa 6 EL Öl hinein. Füge Salz und Paprika edelsüß etwa zu gleichen Teilen hinzu und vermische alles bis die Masse schön kräftig rot ist.

Lege das Backblech mit einer Backmatte aus.

Mische die rohen Pommes mit der Salz-Paprika-Mischung und verteile diese auf dem Blech (am besten nicht übereinander).

Lasse die Pommes für etwa 35min im Backofen bis sie schön knusprig sind.

Servieren kann man die Pommes z.B. klassisch mit Ketchup aus der Glasflasche.

 

Guten Hunger und viel Spaß beim Pommes selber machen! 🙂

Tipps/Hinweise

Zum Putzen der Kartoffeln eignet sich auch ein Stofftuch oder eine Gemüsebürste.

Wenn du keine Backunterlage hast oder darauf verzichten möchtest, kannst du das Backblech auch einfach mit Öl einfetten und es dann mit Mehl bestäuben (ersetzt eine Unterlage).

Du kannst deine Würz-Mischung auch selbst variieren oder ergänzen z.B. mit Rosmarin.

Alternativ kannst du hierfür auch Süßkartoffelpommes verwenden!

 

Verpackungsinfo

Kartoffeln – lose aus dem Supermarkt oder direkt vom Bauern (leider oft in Kunststoffsack)

Öl – Glasflasche, bestenfalls Pfanglasflasche

Paprika edelsüß – unverpackt aus dem Unverpackt-Laden

Salz – unverpackt aus dem Unverpackt-Laden oder in Pappschachtel aus dem Supermarkt

Julia von O-Müll

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere