Mandeln selber brennen

Mandeln selber brennen ist einfacher, als du denkst und geht in wenigen Minuten! Probier es doch mal aus! Du brauchst hauptsächlich Mandeln und Zucker dazu.

 

Zutaten

  • Mandeln
  • Zucker

Nach Belieben:

  • Vanillezucker (z.B. selbstgemachten)

Geräte:Mandeln selber brennen

  • Topf
  • Löffel (z.B. Holzlöffel) zum Rühren
  • flachen Teller zum Abkühlen der Mandeln

 

Mandeln selber brennen – so gehts!

Gib bodenbedeckend (ca. 1/2 cm hoch) Wasser in den Topf und stelle diesen auf den Herd. Schalte die Platte auf die fast höchste Stufe ein.

Wenn das Wasser kocht, gib nach und nach den Zucker (wenn gewünscht, auch den Vanillezucker) hinzu, so lange bis die Masse cremig wird und weniger blubbert. Dann beobachte die Masse (Wichtig! Verbrennt schnell!). Beginnt sie beige/braun zu werden, warte noch wenige Sekunden bis sie etwas karamellisiert. Gib sofort die Mandeln hinzu und schalte den Herd auf eine niedrige Stufe herab.

Verrühre die Mandeln mit dem Löffel stetig, damit sie nicht verbrennen und solange, bis sie alle ummantelt sind.

Schalte den Herd ab und gib die Mandeln zügig auf einen Teller zum Abkühlen (Masse wird sehr schnell fest!). Nach ca. 20-30 Minuten (bitte nie direkt nach dem Brennen probieren – Zucker ist sehr heiß!) sind sie abgekühlt und bereit zum Vernaschen!

 

Mandeln selber brennen zuhause

 

Tipp/Hinweis

Gebrannte Mandeln lassen sich in einem Glas auch problemlos einige Tage aufheben und verschenken.

Andere Kerne und Nüsse kannst du so auch selber brennen.

Als alternative plastikfreie Nascherei perfekt!

 

Verpackungsinfo

  • Mandeln – Unverpacktladen
  • Zucker – in Papiertüte, Supermarkt
  • Vanillezucker – selbstgemacht aus normalem Zucker + im Zucker aufbewahrten Vanilleshoten (gibt Aroma an Zucker ab)

 

Ein weiteren toller Snack mit wenigen Zutaten sind Sesam-Cracker! Mhhmmm… 😛

Julia von O-Müll

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.