Plastikfasten für Einsteiger – 10 Tipps

Warum dieses Jahr nicht mal Plastikfasten? Es ist einfacher, als du denkst, sofort umsetzbar und unser Planet hat es echt bitter nötig! Hier habe ich kurz und knackig 10 Tipps fürs Plastikfasten zusammengetragen.

 

Tipp 1 – Trinke Leitungswasser!stilles Wasser aus dem Wasserhahn in Glasflasche

Kaufe kein Wasser mehr in (Plastik-)Flaschen, sondern dreh einfach den Hahn auf. In Deutschland ist dieses Wasser sogar oft von besserer Qualität, als das in Flaschen und kann in der Regel bedenkenlos getrunken werden. Außerdem sparst du einen Haufen Geld.

 

Tipp 2 – Eigene Einkaufsbeutel zum Einkaufen mitnehmen!

Sag an der Kasse „nein“ zu extra Plastiktüten! Nimm stattdessen selbst eine Tüte oder Tasche mit, die du mehrfach verwenden kannst. Die Verkäufer packen dir die Ware sicher auch gern in deine Tasche. Wenn du keine dabei hast, nimm die Ware einfach so in die Hand. Im Supermarkt pack die Lebensmittel in deinen eigenen Beutel oder kauf alles lose.

 

Tipp 3 – Auf Produkte im Glas umsteigen!

Den Jogurt im Plastikbecher nicht mehr kaufen und stattdessen den im Glas wählen.  In einem weiteren Artikel habe ich euch einige Lebensmittel aufgezählt, die ihr im normalen Supermarkt recht einfach plastikfrei bekommt.

 

Tipp 4 – Plastik-Einwegprodukte vermeiden!Bienenwachstücher Zero Waste Bio Frischhaltefolie Alternative

Einwegprodukte wie z.B. Frischhaltefolie, Einweggeschirr, Einweghandschuhe gar nicht mehr benutzen oder auf Mehrweg-Alternativen umsteigen.

 

Tipp 5 – Getränke ohne Strohhalm bestellen!

An der Bar oder im Restaurant den Drink, Eiskaffee oder die Cola einfach sicherheitshalber ohne Strohhalm bestellen oder den eigenen wiederverwendbaren Halm mitbringen.

 

Tipp 6 – Wurst und Käse in die Dose packen lassen!

Wurst und Käse direkt mit einem mitgebrachten Behälter (in diesem Beitrag kannst du lesen, welche Einkaufsbehälter ich daheim habe) in der Metzgerei oder an der Theke im Supermarkt kaufen. Stelle das geöffnete Gefäß auf die Theke und bitte die Verkäuferin die Ware hineinfallen zu lassen. Damit sind die Hygienevorschriften in der Regel einhalten. Verzichte auf zusätzliche Zwischenfolien. Klappt auch meistens beim Bestellen von Fastfood z.B. Pommes an der Pommesbude. 🙂

 

Tipp 7 – Auf kompostierbare Alternativen umsteigen!biokunststoff

Bei z.B. Mülltüten auf Papiertüten umsteigen, bei der Schokoladentafel die mit kompostierbarer Innenfolie wählen und statt Geschenkfolie kompostierbares Papier verwenden oder ganz weglassen.

 

Tipp 8 – Bei Online-Bestellung um weniger Plastik/Papier bitten!

Bei allen Online-Bestellungen im Bemerkungsfeld folgenden Hinweis im Bemerkungsfeld eingeben (klappt nicht immer, aber hin und wieder doch – sieh es auch als Message/Anregung):

Guten Tag,

aus Liebe zur Umwelt möchte ich auf Plastik/Verpackungsmüll verzichten und wäre sehr dankbar, wenn Sie Werbeflyer, Plastiktüten und zusätzliche Umverpackungen ganz weglassen könnten.

Die Rechnung oder Infos zum Produkt nehme ich gerne auch per Mail entgegen.

Vielen Dank!

 

Tipp 9 – Verbanne Produkte mit Mikroplastik!

Verschenke, spende oder entsorge Produkte wie Peelings, Duschgels oder Cremes, die Mikroplastik enthalten. Mikroplastik trägt maßgeblich zur Verseuchung unserer Umwelt mit Kunststoffen bei, da sich die ohnehin schon kleinen Teile in noch Kleinere zersetzen, ins Grundwasser oder Meer gelangen und irgendwann sogar bis in die Zellen eindringen können.

 

Tipp 10 – Lehne Produktpröbchen ab!

An z.B. Eingangstüren von Drogerien oder auf Messen und Märkten werden hin und wieder kleine Produktproben verschenkt. Diese enthalten meist nur wenige Milliliter des Produkts; umso mehr unnötige Plastik-Verpackung erhält man jedoch. Und seien wir mal ehrlich… die 10 Milliliter Creme sind es doch echt nicht wert, oder?

 

 

Ich hoffe, diese 10 Tipps sind ein kleiner Ansporn oder Startschuss für dich, sich dieses Jahr zu trauen, weniger Plastik auf dieser Erde zu hinterlassen! Du wirst sehen, dass es sogar richtig Spaß machen kann, so zu leben! Man fühlt sich einfach gut dabei! Und ich würde mich freuen, wenn das Thema Zero Waste auch nach deiner Plastikfasten-Aktion in deinem Leben noch eine tragende Rolle spielt. Wir sollten uns bei allem was wir tun erst einmal fragen, ob wir damit der Umwelt schaden und, ob es verträglichere Alternativen gibt.

Natürlich ist die Liste nicht vollständig. Man könnte hier noch unzählige weitere bessere Gewohnheiten für den Alltag aufzählen. Mir ist es auch nicht gerade leicht gefallen, die 10 Kernthemen von Zero Waste für das Plastikfasten 2019 zusammenzufassen. Es soll aber motivieren, den ersten Schritt zu gehen. In meinem Blog findest du auch noch weitergehende Tipps, z.B. Top 10 geniale Plastik-Alternativen oder 5 einfache Rezepte, um „Fertigprodukte“ wie Frischkäse selbst herzustellen.

Du kannst dich auch heranhangeln, indem du jeden Tag oder jede Woche einen neuen Tipp ausprobierst.

In meinem Zero Waste Shop findest zu allerlei Alternativ-Produkte wie Dosen und Taschen, aber auch die kompostierbaren Haargummis von Kooshoo und viele weitere Dinge für Leben und Haushalt. Dort findest du sicher auch dein Lieblingsprodukt!

Einkaufsbeutel Baumwolle für Unverpackt-Einkauf

 

Ich wünsche dir ganz viel Motivation und Spaß beim Plastikfasten! Erzähl mir doch in den Kommantaren, in einer Mail oder auf meinen Social Media Kanälen, wie du vorankommst, oder wo der Schuh noch drückt! Ich helfe dir gern weiter! 🙂

 

Julia von O-Müll

Ich, Jahrgang 1997, gelernte §§-Tante im Büro und stolzes Landei möchte die Welt endlich ein kleines bisschen besser machen... mit dem Ziel, Fußspuren nicht zu verwischen, sondern weniger zu hinterlassen.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere